Archiv für den Monat: Mrz 2017

IFWW-Förderpreis gewonnen

Unsere Mitarbeiterin im GBOL-Projekt, Bianca Peinert, hat im Rahmen der 50. Essener Tagung für Wasser- und Abfallwirtschaft den Förderpreis 2017 des Instituts für Wassergüte- und Wassermengenwirtschaft e. V. (IFWW) gewonnen. Der Preis wurde für ihre innovative Masterarbeit zum Thema „DNA-basiertes Gewässermonitoring“ verliehen, bei der in einer Fallstudie DNA-Metabarcoding etabliert und mit der traditionellen morphologischen Methode verglichen wurde. Ihre Masterarbeit hat Bianca im Rahmen der GeneStream-Projekts (Bode-Nachwuchsgruppe) durchgeführt. Die Arbeit wurde insbesondere von Vasco Elbrecht und Arne Beermann betreut. Der Förderpreis ist mit 2000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr geteilt an zwei Abschlussarbeiten im Krönungssaal des Aachener Rathauses überreicht.

Wir gratulieren herzlichst zu dieser Auszeichnung!!!

Bild: M.Sc. Bianca Peinert mit ihrer Urkunde.

DNAqua-Net Auftaktveranstaltung

Florian leitet seit November 2016 offiziell das große EU COST-Netzwerk DNAqua-Net. Alexander ist als Grant Manager der verantwortliche Koordinator des Netzwerks, welches aus bislang 300 Forschern, Industriepartnern sowie Vertretern öffentlicher Einrichtungen besteht.

Ziel der COST Action DNAqua-Net ist es, das Potenzial moderner DNA-basierter Methoden zur Erfassung des ökologischen Zustands von Wasserökosystemen (Seen, Flüsse, Meere, Grundwasser) zu erkunden und standardisierte Anwendungsroutinen zu entwickeln. Dies kann nur dann erfolgreich in große internationale Umweltgesetzeswerke (z.B. EU Wasserrahmenrichtlinie) eingebunden werden, wenn über die Grenzen der wissenschaftlichen Community hinaus verbindliche Standards und Qualitätssicherungsstrategien vereinbart werden.

Die Auftaktveranstaltung dieser COST-Action fand vom 6.-9. März an der Universität Duisburg-Essen. 172 Vertreter aus 37 Nationen waren auf dem Campus vertreten und haben in extrem konstruktiver Atmosphäre Chancen und Herausforderungen der Techniken diskutiert. Bilder zu der Veranstaltung gibt es hier.

DNAqua-Net conference participants